Was waren die Pentagon-Papiere?

 Im Jahr 1968 US-Außenminister, Robert McNamara, eine Studie in Auftrag über die Beteiligung der Vereinigten Staaten in den südostasiatischen Ländern wie Vietnam und Laos. Das resultierende 7000 seitiges Dokument wurde bekannt als der "Pentagon Papers", wenn es in die New York Times im Jahr 1971 ausgelaufen Die Veröffentlichung dieser Dokumente an die US-Medien markiert eine große Veränderung in der amerikanischen Öffentlichkeit über die Beteiligung der bekannten Vereinigte Staaten von Amerika in zahlreichen südostasiatischen Konflikte, und die daraus resultierenden rechtlichen Herausforderungen eingestellt mehrere Präzedenzfälle.

 Die Pentagon-Papiere untersucht USA und internen Planungen in Südostasien von der Nähe des Zweiten Weltkriegs bis 1968 Die Papiere wurden intern im Jahr 1969 veröffentlicht wurde, und bestand aus einer Vielzahl von Originaldokumenten, begleitet von Tausenden von Seiten der Analyse durch den Staat eingereicht Department Beamten. Die Dokumente enthalten eine große Menge an Informationen, die nicht an die amerikanische Öffentlichkeit freigegeben wurden, einschließlich Enthüllungen, dass die Vereinigten Staaten hatten sich tief in Südostasien beteiligt als die meisten Menschen realisieren.

 Ein ehemaliger Beamter des Außenministeriums Daniel Ellsberg, durchgesickerten Dokumente zu Neil Sheehan von der New York Times. Das Papier begann sofort veröffentlichen Auszüge aus dem Pentagon Papers zusammen mit analytischen Artikeln. Als Präsident Nixon erfuhr von der Veröffentlichung, suchte er eine einstweilige Verfügung, um die Zeiten vom Bedrucken des Papiers zu stoppen. Eine einstweilige Verfügung erteilt worden ist, aber die Washington Post griffen die Geschichte so gut, und es begann zu zusätzlichen Fragmente zu veröffentlichen. Letztlich ist der Fall endete vor dem Obersten Gerichtshof und die Bestellung wurde ausgesprochen, bestätigt die freie Meinungsäußerung Rechte von Journalisten und Zeitungen beteiligt.

 Viele Historiker weisen auf die Pentagon-Papiere als ein Wendepunkt in der amerikanischen Geschichte. Unterstützung für den Krieg in Vietnam war bereits weitgehend unter der US-Bevölkerung gefallen, aber die Enthüllungen in der Zeitung führte zu einer sehr viel Wut und Widerstand. Zusammen mit dem Watergate-Skandal, hatten sie auch einen starken Einfluss auf die Richtung der Nixon-Regierung.

 Die Veröffentlichung von geheimen Dokumenten in großen Zeitungen in den Vereinigten Staaten auch endete letztlich zu mehr Schutz für Journalisten. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs bestätigt das Recht vor, die Veröffentlichung wurde später als Rechtfertigung für ähnliche Fälle verwendet. Allerdings Journalisten immer noch besorgt über die Veröffentlichung von Material, die Auswirkungen auf die nationale Sicherheit haben können, indem er auf die Vorwürfe des Verrats durch das Weiße Haus gegen den Herausgeber der Pentagon Papers geebnet. Viele Journalisten weiterhin für mehr Rechte und Schutz unter dem Gesetz als ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, warum diese Rechte sind wichtig, zu kämpfen, mit der Pentagon-Papiere.

  •  Das Weiße Haus beschuldigte die Herausgeber der Pentagon Papers des Verrats.
(0)
(0)
Bemerkungen - 0
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha